Claus Peymann kommt nach Göttingen

Claus Peymann bei einer Lesung

 

Göttingen 1964: Ein junger, unbekannter Regisseur inszeniert „Auf hoher See/Karol“ von Slawomir Mrozek auf der Bühne des Jungen Theaters. Es ist eine seiner ersten Inszenierungen überhaupt. Der junge Regisseur heißt Claus Peymann. Kurze Zeit später wird er auf allen großen deutschsprachigen Bühnen inszenieren, bevor er unter anderem Direktor des Wiener Burgtheaters und schließlich des Berliner Ensembles werden wird.


Zum 60. Jubiläum des Jungen Theaters kehrt der legendäre Regisseur und Intendant nun für eine Lesung zurück nach Göttingen. Am Sonntag, 08. April um 18 Uhr liestPeymann im Jungen Theater aus Thomas Bernhards „Holzfällen. Eine Erregung“. Im Anschluss an die Lesung findet ein Gespräch mit dem Intendanten des Jungen Theaters Nico Dietrich über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Theaters statt.

 

Karten gibt es im Ticketshop von in göttingen.

Foto: Marcus Lieberenz

Zurück