Discokugel & Kaktus

Domfestspiele Bad Gandersheim

 

Comedian Harmonists II

 

Zwei Jahre spielten die Gandersheimer Domfestspiele die erfolgreiche und von unzähligen Zuschauern geliebte Geschichte der Comedian Harmonists. Das Stück beschrieb Anfang und Ende der ersten deutschen Boyband. Die diesjährige Inszenierung greift das Schicksal der Musiker neu auf und stellt die Fragen: Wie ging es weiter? Was wurde aus den Comedian Harmonists? Wie lebten die Gesangsvirtuosen zur Zeit des Zweiten Weltkrieges und in der Nachkriegszeit? Wie veränderte sich ihre Musik?
Die Handlung: 1975 arbeitet Gruppengründer Harry Frommermann wie seit Jahren schon an der großen Idee, sein „vocal orchestra“ einzuspielen. Parallel dazu nimmt er die Zuschauer mit auf eine Zeitreise zu den weiteren Abenteuern der Comedian Harmonists: Vor 40 Jahren, im Februar 1935, trennte sich das kongeniale Sextett. Die eine Hälfte blieb in Deutschland, die andere musste vor den Nazis fliehen. Von dem gemeinsam erworbenen Reichtum konnten die jüdischen Sänger nichts mitnehmen. Die „deutsche“ Gruppe um Robert Biberti versuchte, als „Meistersextett“ an den Ruhm der Comedian Harmonists anzuknüpfen. Die erst nach Wien, später in die USA emigrierte Gruppe um Harry Frommermann nannte sich „Comedy Harmonists“.
Bis auf einen fast zeitgleichen Auftritt in Den Haag verlaufen die Wege der beiden Gruppen sehr unterschiedlich. Gleichwohl kommt es zu erstaunlichen Parallelen, von der Suche nach neuen Sängern bis hin zur Auflösung der Gruppen. Aus einem Ensemble werden schließlich Einzelschicksale.
Harry Frommermanns Erinnerungen zeigen einen Menschen am Ende seines Lebens, der immer noch für ein Projekt brennt: für die Musik! Und selbstverständlich ist die Musik wieder Zentrum in dieser Inszenierung.

Premiere: Freitag, 9. Juni, 20 Uhr
Von Gottfried Greiffenhagen und Jörg Daniel Heinzmann
Musikalische Leitung: Christian Nolte
Inszenierung: Sandra Wissmann

Saturday Night Fever

 

Mit „Saturday Night Fever“ wird in dieser Spielzeit ein besonderes Musical aufgeführt: mit viel Action, Liebe und natürlich Musik der legendären Bee Gees.
Die Handlung: Der junge Tony arbeitet in einem Farbengeschäft in Brooklyn. Seine wahre Leidenschaft ist jedoch das Tanzen. Sein streng katholisches Elternhaus engt ihn ein, es gibt ständig Streit. Sehnsüchtig wartet er auf die Samstagabende, an denen er sich mit seinen Freunden in der Disco zum Tanzen trifft. Er beschließt, am jährlichen großen Universal-Disco-Dance-Wettbewerb teilzunehmen. Am liebsten mit Stephanie, in die er sich unsterblich verliebt hat.
Die Passage „Life’s going nowhere, somebody help me“ aus dem Song „Stayin’ alive“ ist in diesem Musical ein Hilferuf aller desillusionierten jungen Menschen. Tony und Stephanie entfliehen den Schwierigkeiten ihrer Welt nur durch das Tanzen. Das Stück basiert auf dem Film mit John Travolta aus dem Jahr 1977. Es stellt verschiedene Lebensmaximen und Perspektiven einander gegenüber.

Premiere: 23. Juni, 20 Uhr
Musical von Robert Stigwood und Bill Oakes mit Musik von den Bee Gees
Musikalische Leitung: Ferdinand von Seebach
Inszenierung und Choreografie: Marc Bollmeyer

Informationen zu weiteren Stücken und Karten unter: www.domfestspiele-gandersheim.de
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Domfestspiele 

Zurück