Eintauchen ins Mittelalter

Kloster Walkenried

 

Auf eine eindrucksvolle Reise in die Welt eines mittelalterlichen Klosters kann man am Südrand des Landkreises Göttingen im Kloster Walkenried gehen. Seit 2006 beherbergt die ehemalige Zisterzienserabtei eines der größten und innovativsten Klostermuseen Europas. Zuvor wurde die Anlage, die teilweise aus dem 12. Jahrhundert stammt, mit erheblichem finanziellen Aufwand sensibel restauriert. Heute zeigt sie sich als echtes Schmuckstück gotischer Architektur. Für das Museum wurde in mehreren Innenräumen eine modern gestaltete „zweite architektonische Schicht“ ergänzt, wo dies für die Ausstellung notwendig war. Dies sorgt zusätzlich für eine beeindruckende Melange aus Mittelalter und Moderne.

 
„Die Ausstellung bietet etwas für alle Generationen“, sagt Reiner Deeg, der für das Marketing des Klosters zuständig ist. „Viele Bereiche sind bewusst im Halbdunkel gehalten, nur die Ausstellungsstücke sind beleuchtet. Wer echte mittelalterliche Klosteratmosphäre spüren will, ist hier genau richtig.“ Gesteigert wird das Erlebnis durch moderne Ausstellungstechnik, die die Themen visuell und akustisch fantastisch aufbereitet. Selbstverständlich begleitet die Besucher auf Wunsch auch ein Audioguide durch den gesamten Gebäudekomplex. Thematisch geht es dabei nicht nur um das spirituelle Leben der Mönche, sondern auch um deren groß angelegte Wirtschaftstätigkeit. Schließlich hatte das Kloster einst auch eine überragende Funktion als mittelalterliches Wirtschaftsunternehmen.



Besondere Veranstaltungen:

♦ Von September bis April werden nach Voranmeldung am Abend Führungen im Kerzenschein angeboten, welche einen die einstige Abgeschiedenheit und Stille der Mönche nachempfinden lassen. Am Ende wartet im Refektorium ein gedeckter Tisch.


♦ Zum Klostermarkt Walkenried am letzten Septemberwochenende kommen jedes Jahr rund 30 Ordensgemeinschaften aus ganz Europa und bieten ihre klösterlichen Erzeugnisse aus Küche, Garten, Keller und Werkstatt an.


♦ Von Mai bis Dezember finden im einzigartigen Ambiente des Kreuzganges Konzerte mit überregional bekannten Künstlerinnen und Künstlern statt. Das Angebot reicht von Klassik über Jazz bis Pop.


♦ Jedes Jahr am Ostersonntag findet die Nacht der Offenen Pforte statt. Festlich und stimmungsvoll begleiten die Besucher dann gregorianische Gesänge, Lesungen und klösterliche Speisen durch die Nacht.

 

 


Weitere Informationen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Günther Jentsch  

Zurück