Weiter auf gutem Weg

Jahrespressekonferenz der Sparkasse 2016
Michael Rappe, Pressesprecher der Sparkasse Göttingen, Rainer Hald, Vorsitzender des Vorstands und André Schüller, stellvertrender Vorstand der Sparkasse Göttingen bei der Pressekonferenz (v.l.)

 

2016 war ein herausforderndes Jahr für die deutsche Kreditwirtschaft. Durch die Niedrig- und Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), den aufsichtsrechtlichen Anforderungen und neuen Trends im Bankgeschäft wie der zunehmenden Digitalisierung waren gerade Regionalinstitute wie die Sparkasse Göttingen sehr stark gefordert. Die Aussichten auf 2016 waren daher auch eher verhalten.


Deshalb blickte der Vorstand der Sparkasse Göttingen bei seiner Jahrespressekonferenz am vergangenen Freitag umso zufriedener auf das abgelaufene Geschäftsjahr. So konnte die Sparkasse das Darlehensneugeschäft um fast 30% steigern. Das Kundenkreditvolumen wuchs nach Tilgungen um fast 5% auf über 2,4  Mrd. Euro – ein Zuwachs von 110  Mio. Euro. Damit wuchs die Sparkasse Göttingen deutlich stärker als der Gesamtmarkt.


Auch die Kundeneinlagen legten überdurchschnittlich zu. Mit einem Wachstum von fast  190 Mio. Euro (+9%) wurde hier erstmals ein Kundeneinlagenvolumen von 2,2 Mrd. Euro erreicht. Somit erreichten sowohl das Kundenkreditgeschäft als auch das Kundeneinlagengeschäft historische Höchstwerte. Und mit dem fast ausgeglichenen Einlagen- und Kreditwachstum zeigt sich die gute realwirtschaftliche Verbindung der Sparkasse mit der Region Göttingen.


Auf dem Fundament dieses sehr erfolgreichen Kundengeschäftes und dank stringenter Kostendisziplin konnte  die Sparkasse Göttingen ein gutes Betriebsergebnis von ca. 24  Mio. Euro erwirtschaften, welches deutlich über den ursprünglichen Prognosewerten für 2016 liegt. Bei den Belastungen der Kreditwirtschaft aus der Niedrigzinsphase gewinnt zudem das Bewertungsergebnis erheblich an Bedeutung.  Die positive Entwicklung der Sparkasse zeigen daher  auch die um rund 1 Mio. Euro steigenden Steuerzahlungen der Sparkasse. Insgesamt kann für 2016 mit 5,4 Mio. Euro ein Jahresüberschuss leicht über Vorjahreshöhe ausgewiesen werden. Damit wird die Sparkasse Göttingen den weiter gestiegenen aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalanforderungen vollauf gerecht. Die Bilanzsumme der Sparkasse konnte als Ergebnis dieses erfolgreichen Kundengeschäftes binnen Jahresfrist um fast 8 % auf 2,9 Mrd. Euro gesteigert werden.


Nach einer intensiven Planungsphase präsentierte sich der Firmenkundenbereich der Sparkasse zum 01.04.2016 in neuer Struktur. „Mit diesem Projekt ist es der Sparkasse gelungen, eine moderne und leistungsfähige Struktur zu entwickeln, die noch besser den Anforderungen unserer gewerblichen Kunden entspricht“, so Rainer Hald, der Vorsitzende des Vorstandes.


Besonders deutlich hatte sich in den letzten Jahren der Kundenwunsch nach einer weiteren Spezialisierung auf Kernthemen und Branchen herauskristallisiert. Für die Bereiche Heilberufe, Existenzgründungen und Kommunalkunden wurde diese von den Kunden gewünschte Spezialisierung bereits in der Vergangenheit erfolgreich umgesetzt. Nun folgten weitere Spezialisierungen in den Bereichen Agrar und Immobilienprojekte.


Der Erfolg dieser Neuorganisation im Firmenkundengeschäft lässt sich an den Geschäftszahlen ablesen. So konnte das Bestandsvolumen an Krediten für Firmenkunden um rund 8% gesteigert werden. Noch aussagekräftiger sind jedoch die Zahlen des Neugeschäftes. „Die Darlehenszusagen für Unternehmen und Selbständige 2016 wurden um fast 60% gesteigert, “, sagt  André Schüller, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes.


Die andauernde Niedrigzinsphase hat auch 2016 den Wunsch der Kunden nach inflationsgeschützten Sachwerten unterstützt. Ganz vorne in der Kundennachfrage: Immobilien. Der Erwerb von Haus oder Wohnung - egal ob zur Wertanlage oder zur Eigennutzung – war wie in den vergangenen Jahren eine gefragte Investition. Das Immobilienzentrum der Sparkasse war auch 2016 unangefochtener Marktführer beim Vermitteln von Immobilien. „Mit über 200  Objekten im Gesamtwert von fast 58 Mio. Euro wurde das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte des Immobilienzentrums erzielt, nur denkbar knapp unter dem Spitzenwert des Vorjahres“, so André Schüller.


Wenn vom Kunden gewünscht ermöglicht das Netzwerk der Sparkasse – das Immobilienzentrum hat über 5.000 Immobilieninteressenten –  auch einen diskreten Verkauf der Immobilie, ohne Zeitungsanzeigen oder Internetportal. Nicht jeder Kunde möchte sein zum Verkauf anstehendes Objekt mit detaillierten Bildern in der Öffentlichkeit sehen.


Nachdem die deutsche Kreditwirtschaft in der Vergangenheit insbesondere dem amerikanischen Anbieter für Online-Zahlungsdienste paypal den Markt überlassen hat, holt die deutsche Kreditwirtschaft mit paydirekt seit dem  vergangenen Jahr auf. Mit jedem Tag registrieren sich mehr Nutzer für paydirekt. Und auch immer mehr Shops akzeptieren die Bezahlung mit paydirekt  als sicheren, nach deutschem Datenschutzrecht arbeitenden Dienstleister für Online-Zahlungen. Neben der media-Saturn-Gruppe konnten mit DM, Deichmann, Doc Morris und Cewe-Fotoservice weitere Schwergewichte des Einzelhandels gewonnen werden.


Seit Ende 2016 können Sparkassenkunden  noch weitere Neuerungen nutzen. Als erste deutsche Kreditgruppe bieten die Sparkassen mit „Kwitt“ im Online-Banking die Möglichkeit, über die sichere Sparkassen-App von ihrem Smartphone aus schnell und einfach Überweisungen bis 30 Euro an Freunde und Bekannte aus ihrer Kontaktliste auszuführen, auch ohne deren IBAN zu kennen. Eine elegante Lösung, wenn man zum Beispiel gemeinsam mit Freunden ausgeht und nachher das individuelle Bezahlen einfach gestalten will. Kunden mit pushTAN oder chipTAN können auch über 30 Euro per „Kwitt“ überweisen. Und es besteht sogar die Möglichkeit per „Kwitt“ Geld bei Freunden anzufordern, wenn diese ebenfalls die Sparkassen-App nutzen.


Abgerundet werden die neuen Zahlungsangebote durch die Fotoüberweisung, bei der Rechnungen einfach mit dem Smartphone abfotografiert werden können. Die zahlungsrelevanten Daten werden dann automatisch durch die Software in das Überweisungsformular übertragen. Lästiges Abtippen gehört damit der Vergangenheit an.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Robin Kreide 

Zurück