Wichtiger Teil der Daseinsvorsorge

Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Kommunaler Unternehmen besucht Stadtwerke Göttingen
Dr. Reinhold Kassing, Frank Wiegelmann, Katherina Reiche, Rolf-Georg Köhler und Ansgar Pohlmann in der Netzleitwarte der Stadtwerke Göttingen (v. l. n. r.)

Am Mittwoch war Katherina Reiche, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), zu Gast bei den Stadtwerken Göttingen. Auf dem Programm stand ein Besuch der Göttinger Netzleitstelle, einem echten Herzstück der Göttinger Daseinsvorsorge. Mit dabei waren auch der Oberbürgermeister der Stadt Göttingen und Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke, Rolf-Georg Köhler, der Geschäftsführer der VKU-Landesgeschäftsstelle Niedersachsen/Bremen, Dr. Reinhold Kassing, sowie der stellvertretende Vorsitzende der VKU-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen, Ansgar Pohlmann. „Die Göttinger Stadtwerke sorgen mit ihren Leitungen dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger zuverlässig und sicher vor allem mit Wärme, Gas und Wasser versorgt werden“, sagte Reiche und ergänzte: „Abseits der großen Gastransportautobahnen sind gerade diese Kreis- und Landstraßen der Verteilnetze entscheidend für eine sichere Energie- und Wärmeversorgung ohne längere Unterbrechungen.“


Für die VKU-Hauptgeschäftsführerin und ihren Gastgeber Frank Wiegelmann, Vorstand der Stadtwerke Göttingen und Vorsitzender der VKU-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen, ist klar: „Die kommunalen Unternehmen halten mit ihren Netzen Deutschland am Laufen. Um dieses Niveau zu halten und im Zuge der Energiewende auszubauen sind sehr langlebige Netze und Anlagen mit hochwertigen technischen Standards notwendig. Dies gilt vor allem in Niedersachsen und Bremen mit dem hohen Anteil an regenerativer Energieerzeugung.“


Von den für die Daseinsvorsorge notwendigen Infrastrukturen bekämen Bürgerinnen und Bürger allerdings kaum etwas mit, stellte Wiegelmann fest: „Kommunale Infrastrukturen sind im Gegensatz zu Straßen, Brücken und Bahnschienen häufig unsichtbar. Erdschichten und Asphalt verdecken Strom- und Wärmeleitungen, Trink- und Abwasserleitungen oder Breitbandkabel für schnelles Internet.“


Um auf die Leistungen kommunaler Unternehmen aufmerksam zu machen, hat der VKU den 23. Juni zum „Tag der Daseinsvorsorge ins Leben“ auserkoren. Dieser Tag und weitere Termine im Nachgang sollen den Bürgerinnen und Bürgern verdeutlichen, was kommunale Unternehmen auszeichnet. Für den Göttinger Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler ist moderne Daseinsvorsorge heute wichtiger denn je: „Starke Kommunen und ihre Unternehmen sind für die Menschen in unseren Städten unentbehrlich. Sie sorgen für gute Lebensbedingungen und gute Zukunftsperspektiven.“


Zu den Zukunftszielen der Stadtwerke befragt, teilte Frank Wiegelmann mit: „Zum einen wollen wir perspektivisch unser Produkt GöStrom zu 100% selbst aus regenerativen Quellen erzeugen, zum anderen möchten wir in Göttingen weitere Strom-Kunden gewinnen und dadurch E.ON als Grundversorger ablösen.

 

 

 

 

Foto: Stadtwerke Göttingen  

Zurück