Diese Seite verwendet Cookies. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gewerbesteuer gut, Wohnungsmarkt schwierig

Rolf-Georg Köhler beim Wirtschaftsempfang der Stadt Göttingen
Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler während seiner Rede

 

Am Dienstagabend hatte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler im Namen der Stadt zum traditionellen Wirtschaftsempfang in die Lokhalle Göttingen geladen.


In seiner Rede stellte er fest, dass sich Göttingen der guten Wirtschaftsentwicklung in Deutschland folgend ebenfalls gut entwickelt habe. Aus den kommunalen Steuern sowie den Bundes- und Landeszuweisungen erwarte die Stadt in diesem Jahr rund 30 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Auch der Anteil der Gewerbesteuer habe sich positiv entwickelt und übersteige das angenommene Niveau. Deshalb stünden nun Mittel für dringende Investitionen in die städtische Infrastruktur bereit. Für das laufende Jahr beliefen sie sich auf 87,8 Millionen Euro. Zu den wichtigsten Projekten gehören laut Köhler die Sanierung des Neuen Rathauses, die Sanierung des Otfried-Müller-Hauses, die Umgestaltung des Wochenmarktplatzes, der City-Ausbau und die Sanierung der Stadthalle.


Nach wie vor angespannt sei die Lage auf dem Göttinger Mietwohnungsmarkt. Viele Menschen fänden in Göttingen derzeit keine bezahlbare Wohnung. Trotzt zahlreicher Neubauten übersteige der Bedarf hier nach wie vor das Angebot bei weitem.


Positiv bewertete Köhler hingegen die Entwicklung bei den Gewerbeflächen: So konnte die Vermarktung der Gebiete im Logistikpark Siekanger erfolgreich abgeschlossen werden. Außerdem sei es in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Rosdorf gelungen, weitere 16 Hektar an Logistik-Unternehmen zu vergeben. Zudem sei die Stadt derzeit dabei, ein gut 15 Hektar großes Gewerbegebiet am Dragoneranger nördlich der Bundesstraße 27 auszuweisen. Nicht vergessen werden dürfte jedoch neben diesen harten Standortfaktoren die Förderung der weichen Standortfaktoren für Unternehmen. Ein hochwertiges Kultur- und Sportangebot sei wichtig, damit Unternehmen im bundesweiten Wettbewerb qualifizierte Mitarbeiter nach Göttingen locken könnten.

 

 

 

Foto Teaser und Artikel: Robin Kreide

Zurück