Diese Seite verwendet Cookies. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Parkplätze und Poller

Poller

 

Zum Jahresempfang von Pro City am gestrigen Mittwoch waren mehr als hundert Gäste auf den Albani-Kirchhof gekommen. Für den Förderverein von Pro City forderte dessen Vorsitzende Susanne Heller, dass die Innenstadt auch mit dem Pkw gut erreichbar sein müsse. Nur so lasse sich verhindern, dass noch mehr Kunden des innerstädtischen Einzelhandels ins Internet oder auf die grüne Wiese abwanderten. Sie wandte sich auch gegen die im Zusammenhang mit dem Stadthallenumbau geplante Abschaffung der Parkfläche auf dem Albani-Platz und forderte zusätzlich eine Tiefgarage unter dem Albani-Platz sowie weitere Parkmöglichkeiten im Innenstadtbereich. Illegale Durchfahrten durch den Kernbereich der Innenstadt gelte es allerdings noch besser als heute zu verhindern.

 
Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler machte in seiner kurzen Ansprache deutlich, dass seiner Ansicht nach automatische Poller, die die Zufahrt in den Kernbereich der City regeln, das Problem des unberechtigten Durchfahrens insbesondere des Busrings und der Fußgängerzone wirksam verhindern könnten. Zum Thema Poller gibt es am Dienstag, den 17. September, um 18.30 Uhr einen öffentlichen Diskussionsabend im Alfred-Hessel-Saal des Historischen Gebäudes der Staats- und Universitätsbibliothek, Papendiek 14.


Zu Beginn der Veranstaltung hatte die Geschäftsführerin der Pro City GmbH, Frederike Breyer, die Gäste begrüßt. Sie dankte der scheidenden Uni-Präsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel unter anderem dafür, dass sie sich während ihrer Amtszeit stärker als ihre Vorgänger für die Belange der Innenstadt eingesetzt habe.

 

 

 

 

Foto Teaser und Artikel: Gemeinfrei nach Creative Commons CCO

Zurück